Schirmherrschaft

Ohne Heimat sein, heißt leiden. (Fjodor Dostojewski, 1867)

Bildungsminister Dr. Ludwig SpaenleDiese Erfahrung machen gegenwärtig viele Menschen, die in einem fremden Land zu Gast sind. Vor allem Kinder und Jugendliche, die im Laufe ihrer Schulzeit nach Deutschland kommen und ihre Heimat verlassen mussten, brauchen deshalb Hilfe, damit sie sich in der neuen Umgebung zurechtfinden.

Die Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit möchte ihnen die Integration erleichtern und Begegnungen zwischen Gleichaltrigen fördern. Aus diesem Grund unterstützt sie zusammen mit der Bayerischen Architektenkammer Schulklassen sowie SMV-Arbeitskreise ab der 9. Jahrgangsstufe bei der Organisation und Durchführung von „interkulturellen Stadtspaziergängen“ für Schüler der sogenannten Übergangsklassen.

Dabei soll der interkulturelle Austausch zwischen den jungen Menschen angeregt werden: Auf unterschiedlichen Ebenen setzen sich die Beteiligten mit ihrer Heimat auseinander. Sie erkennen, welche Orte für sie das Gefühl von Heimat vermitteln und mit welchen Gedanken und Erlebnissen diese verknüpft sind. So entsteht bei jedem „interkulturellen Spaziergang“ eine einzigartige Geschichte. Gleichzeitig ent-decken die Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen und der Übergangsklassen gemeinsam ihre Umgebung, knüpfen freundschaftliche Kontakte und öffnen sich für neue Eindrücke und andere Kulturen.

Das Projekt zeigt, wie wertvoll die ehrenamtliche Arbeit ist, die oftmals weit über die materielle Hilfe hinausgeht. Nur wenn es uns gelingt, unsere Kinder- und Jugendgeneration in diese Konzepte miteinzubeziehen, kann Integration wirklich gelingen. Die „interkulturellen Stadtspaziergänge“ sind in diesem Zusammenhang im wahrsten Sinne des Wortes ein Schritt in die richtige Richtung.

 

München, im März 2016

Unterschrift Minister Spaenle 

Dr. Ludwig Spaenle
Bayerischer Staatsminister
für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst